Some Change please

// Ann Schomburg

Change beinhaltet sowohl das Kleingeld, als auch Veränderung. Es dreht sich sowohl um eine gesellschaftliche Wahrnehmung, wo ein Kunststudium oftmals als Studium zur Ehefrau oder auf „Hartz IV“wahrgenommen wird, als auch die Entscheidung wie und ob man sich dem Markt am besten anbiedert um sein überleben zu sichern, im falle ohne familiären Reichtum Kunst schaffend sein zu wollen.

Nach der Entscheidung professionell dem Beruf der Künstlerin nachzugehen, beginnt ein täglicher Überlebenskampf , dessen ewige Bittstellungen an all jene Bekannte,und Familienmitglieder, die mit ihrer Berufung Geldverdienen können, lässt die Parallele zu den Obdachlosen, die um Kleingeld bitten deutlich werden. Die Frage nach dem gesellschaftlichen Umgang mit Kulturschaffenden kommt auf.